Matthias Hellmann

Kann man SMS noch sinnvoller einsetzen?

In einigen Staaten Afrikas können frischgebackene Eltern ihren Nachwuchs nun bequem per SMS registrieren lassen. Die Unterstützung junger Familien wurden aufgrund von Zeit- und Geldnot in vielen afrikanischen Statten bislang eher vernachlässigt.

Oft gibt es keinen Überblick über die tatsächlichen familieren Verhältnisse. Hinsichtlich der Anzahl, dem Geschlecht und den Namen der Kinder herrscht oftmals absolute Ungewissheit. Effektive Familienpolitik unter sozialen Gesichtspunkten sieht definitiv anders aus. Dank der UNICEF hält nun auch hier der mobile Fortschritt Einzug.

Eltern können ab sofort nach der Geburt eine kostenfreie SMS mit dem Namen des Kindes an einen Shortcode senden. Auf Basis dieser SMS wird eine Geburtsurkunde für das Kind ausgestellt. Danach wird die Familie von speziell geschulten Mitarbeitern besucht und mit einer Baby-Erstausstattung zur Geburt gratuliert.

Einmal per SMS registriert, wird regelmäßig ein SMS-Infodienst versendet. Über diesen Weg erhalten die Eltern ständig interessante Informationen zum Umgang mit Neugeborenen. Wichtigste Bestandteile dieses SMS-Dienstes sind nützliche Tipps zur gesundheitlichen Vorsorge und altergerechte Informationen zum jeweiligen Entwicklungsstand der Kleinen.

Als zweifacher Familienvater bin ich sehr begeistert von dieser mobilen Lösung, von der wirklich beide Seiten extrem profitieren. Die Ärmsten der Armen werden allerdings mal wieder zu kurz kommen, da einfach kein Handy zur Verfügung steht.

via PSFK